Kambodscha bis Singapur

Nach dem wir dieses Mal die Grenze nach Kambodscha zügig passieren konnten – 2 Jahre zuvor benötigten wir ca. 24h – konnten wir direkt weiter nach Phnom Pengh fahren.





Der Besuch des Königpalastes mit seinen prächtigen Gebäuden und schönen Parkanlage, steht im krassen Gegensatz zum anschließenden Besuch des Internierungslagers der Roten Khmer in einer ehemaligen Schule. Es soll nur 5 Menschen gelungen sein, es wieder lebend zu verlassen.



Die etwa 300km lange Verbindungsstraße zwischen der Hauptstadt und Siem Reap (Angkor Wat), ist eine riesige, extrem staubige Baustelle.















Die Zeitzeugen, der etwa 700 jährigen Khmerblütezeit, sind beeindruckend.


Auch in Kambodscha werden Transportprobleme eigenartig gelöst.


In Thailand stehen wir auf einem sehr schönen Stellplatz mit Infrastrucktur.





In der ehemaligen Hauptstadt Thailands Ayutthaya, gibt es wieder eine volle Packung Kultur, die durch die damalige Eroberung der Burmesen, stark zerstört wurde und jetzt mit großem Aufwand restauriert wird.






Auch Bangkok bietet viel kulturelles neben der stark boomenden Neustadt.










Die weiteren Etappen Richtung Süden sind mehr den Naturschönheiten – als der Kultur gewidmet.


Bei Kao Lak finden wir einen schönen Platz am Strand zum Baden und faulenzen.


Auf der Insel Penang im Norden von Malaysia erleben wir wieder in Gorgetown – eine Boomtown für Tourismus und Wirtschaft.



Im Hinterland ist eine bezaubernde Urwald-Bergwelt mit vielen Pflanzen und Tieren.

Nach weiteren Zwischenetappen, wie die Cameron Highlands, den riesigen National Park Taman Negara (Jungel Walks, Bootstouren im Urwald), Cherating (Turtel Beach) und der Hauptstadt Kuala Lumpur, ist unsere Reise in der ehemals portugiesischem Stadt Melaka, für unsere Wohnmobile zu Ende. Wir fahren für ein paar Tage mit einem Bus in die hoch-moderne Stadt Singapur.



Ein Teil der Reisegruppe verschifft ihre Wohnmobile per RoRo von Singapur nach Bremerhaven. Nach entsprechender Vorbereitung, werden unsere Autos im Zollgebäude von Singapur mit Abschleppautos abgeholt und mit uns in den Hafen gebracht. In Singapur dürfen keine ausländischen Autos fahren, mit Ausnahme der Malaien.

Die Teilnehmer, die auf dem Landweg zurückfahren, treffen sich Ende Mai wieder in Malaysia.






Nachdem wir die letzten Formalitäten für die Verschiffung erledigt haben, genießen wir noch die Super-Metropole Singapur.

In diesem Sinne verabschieden wir uns von der Reiseberichterstattung und wünschen denjenigen, die die Rückreise mit Kostya über China und Zentral Asien fahren, alles Gute und viele schöne Reiseerlebnisse.

007 Malaysia zum Aufwärmen –Der lange Rückweg hat begonnen!
Die Reise hat begonnen. Besser gesagt, die Rückreise…

005 Thailand, Laos und Vietnam
Bei Sonnenaufgang, fahren wir in Myanmar zur thailändischen…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten