Usbekistan: Melonenparadies auf der Seidenstrasse

Liebe Seidenstraßenfans

nach einem ziemlich schnellen Grenzübergang, fahren wir durch Usbekistan, durch das Ferganatal – der Garten Usbekistans.



Für die Einheimischen sind unsere Wohnmobile eine seltene Erscheinung. Sie haben andere Fortbewegungs- und Transportmittel.




.. und sind dazu noch Transportkünstler..

und wenn das Auto mal nicht fährt, dann wird das geschoben..






In der Hauptstadt Taschkent bekommen wir einen ersten Eindruck von der usbekischen Architektur. Hier treffen Tradition und Moderne auf einander.

nein, das ist nicht unsere Gruppe..






Wir fahren weiter nach Samarkand. Der berühmte Registan Platz bunt beleuchtet bei Nacht. Nicht nur am Tag sehr eindrucksvoll.

..nutzen den Moment für ein Gruppenfoto.





Durch die Wüste nach Buchara. Es ist nicht mehr weit. Zumindest nach Buhara. Nach Ashgabat sind es noch ein paar KM.






Buchara, eine der bedeutendsten Städte Usbekistans. Zusammen mit der Altstadt von Xiva (unserer nächsten Stadt) gehören sie zum UNESCO Weltkulturerbe.


Gehandelt wird überall. Denn so ist die Seidenstrasse überhaupt entstanden.


Eine kleine Pause in einem deutschen Café. Mitten in Buchara. Die Besitzerin lebt die Hälfte des Jahres in Buchara und die andere Hälfte in Deutschland.




Dima ist unermüdlich und wir müssen folgen, denn er hat noch viel zu erzählen. Und es gibt noch einiges zu sehen.




Z. b. bei einem Besuch der „Seidenfabrik“ wird gezeigt, wie die Seide zu diesen, für Usbekistan typischen Mustern verarbeitet wird.

und die Teppiche gewebt werden..



ach ja.. und einen kleinen Basar gibt es hier auch.. so wie überall in Zentralasien..


.. bei Sonnenuntergang..





So schön die Städte auch sind, freuen wir uns auf den einzigen Naturstellplatz in Usbekistan. Dieser befindet sich mitten in der Wüste… und wir haben viel Platz.



Schöne Kulisse für ein Meeting.


Am nächsten Tag regnet es. Regen in der Wüste, sehr ungewöhnlich. Bei dieser Reise war das Wetter oft ungewöhnlich.



Sonntag Mittag – wir stecken etwas im Verkehr fest.


Und weswegen eigentlich Melonenparadies..? Überall gibt es Melonen, große, kleine, dicke, dünne, an der Strasse, an der Ecke, auf dem Basar.. Es gibt sogar einen Basar, wo nichts anderes verkauft wird als Melonen. Ich glaube, wir haben uns alle satt gegessen an Melonen. Das reicht bis zum nächsten Jahr.

Wir sind in XIVA. Letzte Stadt Usbekistans. Hier werden wir uns leider von Artem Dima und Ararat verabschieden. Etwas traurig für uns alle. Doch wir werden nach wie vor in guten Händen sein. Arthur kommt und wird uns bis zum Ende der Tour begleiten. Artem fliegt nach Hause und Dima und Ararat bleiben zuhause, in ihrem Land.






Die Altstadt von Xiva gleicht einem Freilichtmuseum. Meiner Meinung eine der schönsten Städte Usbekistans.

Die drei Musketiere..?




wir sind genau rechtzeitig da für den usbekischen Tanz. Mitten auf der Strasse zeigen Frauen ihren Nationaltanz.

Das ganze Team zusammen bei einem Mittagessen. Was für eine Seltenheit – diese Konstellation und einen multikulturelle Mischung: usbekisch, deutsch, russisch, armenisch…







Leider naht deer Augenblick des Abschieds. Aber wir „feiern“ nicht nur Abschied, sondern auch Geburtstag. Mit einer Geburtstagstorte, schönen Mädchen, Tanz und Gesang.

Wir habe die Zeit in Usbekistan sehr genossen, fühlten uns herzlich von den Einheimischen und von unseren Guides aufgenommen und freuen uns auf das nächste Land.. Turkmenistan.

Herzliche Grüße aus der Ferne

Artem, Arthur, Dima, Ararat, Zyren und Kristina

012 Turkmenistan – endlose Wüste…
Turkmenistan ist ein Wüstenstaat zwischen, Usbekistan, Kasachstan,…

010 Entlang der alten Seidenstrasse
Wir sind in Kashgar – immer noch in Uigurien, aber nicht mehr…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten