Georgien – ein bunter Herbst in der Großen Seidenstraße!

Liebe Seidenstraße-Fans,

Die letzte Woche unserer richtig großen Seidenstraße-Reise verbringen wir in der wunderschönen kaukasischer Schweiz. Der Grenzübertritt war schnell, professionell und leicht. Unsere erste Reaktion war, wir wären wieder in Europa.






Geografisch – nein, Georgien ist immer noch Asien, kulturell, landschaftlich und wettermäßig aber doch – definitiv Europa.





Wir trudeln gleich in die Hauptstadt Georgiens Tiflis ein, das uns mit Regen empfängt, daher passt das Wetter ganz gut zu unserer Stimmung, denn unsere sechsmonatige Abenteuerreise geht ja zu Ende. Hier lernen wir das politische Leben des Landes kennen. Dank dem Zviyad, unserem Guide in Georgien und seinem Kontaktnetzwerk, sind die Türen des Rathauses in Tiflis immer offen. Und wir fühlen uns hier wirklich herzlich willkommen.




Hier machen wir uns auch mit traditionsreichen Weinkultur des Landes bekannt. Da ich eher Wein als Wodkatrinker bin, haben wir zusammen mit einem Sommelier die Weine ausgesucht, die die ganze Geschmackspalette der georgischen Weinkultur wiederspiegeln. In vino veritas und im georgischen Wein nicht nur die Wahrheit, sondern auch ein Genuss und Geschmack. Das schmackhafte Essen und guter Wein verfeinern unsere gustatorischen Eindrücke von Georgien.







Unsere leicht melancholische Stimmung wird von prallenden Herbstfarben des Landes verschärft. In diesem Land sind selbst Säue glücklich und springen über die guten Straßen, die wir schon längst vermisst haben.









Im Süden Georgiens liegt eine achtstöckige Höhlenstadt Vardzia, die komplett in der Tuffsteinwand versteckt und mit 3 unterirdischen Eingängen verbunden wurde. Diese Stadt hat den einfachen Menschen sowie der königlichen Familie während Angriffen von Seldschuken die Unterkunft geboten. Nach einem Erdbeben von 1283 ist die vordere Felsenwand abgespalten und heruntergefallen. Dadurch wurde zwei Drittel des Komplexes zerstört. Seit dieser Zeit errichtete man hier ein Kloster. Nachdem die Anlage offen war, war sie eine leichte Beute zuerst für Perser, dann für die Türken. Die letzten haben Ende des 16 Jh. das Kloster belagert und alle Mönche lebend in den Räumen verbrannt. Die unikalen Fresken sind dadurch unter dicker Rußschicht erhalten geblieben.



Von hier aus beginnt der große Kaukasus, der uns zum subtropischen Schwarzmeerregion nach Adscharien bringt.













Batumi hat sich dank dem türkischen Kapital sehr stark verändert und hat aber einen Flair des Caute d´Azur-Städtchen beibehalten. Wir genießen die Schwarzmeersonne und gehen in der schönen Promenade spazieren.



Die Geschichte der Region widerspiegelt die enge Verbindung von Altgriechenland mit dem Königreich Kolchis. Die Mythosgestalt Medea, die Tochter des damaligen Königs Aietes verhilft Iason aus Liebe zu dem von Aietes gehüteten Goldenen Vlies und flieht mit den Argonauten. Eine andere Liebesgeschichte, die von mysteriösem Kurban Said 1937 in einem Buch erzählt wurde, ist in einer schon modernen Skulptur „Ali und Nino“ dargestellt. Ali, ein Aserbaidschaner, verliebt sich in die Georgierin Nino. Diese Liebesgeschichte entwickelt sich im Hintergrund der Ereignisse des 1. Weltkrieges im Kaukasus und ist ein Versuch der Suche zur Versöhnung der Widersprüche zwischen Islam und Christentum, Osten und Westen, Mann und Frau. Adscharien ist eine muslimische autonome Teilrepublik des christlichen Georgiens.






Batumi unsere letzte Station in Georgien, zeigt uns seine schöne Architektur und auf einem recht kleinen Gelände in einem Garten sehen wir Häusermodelle aus ganz Georgien. Die römische Festung Gonio (Apsaros) gibt uns einen guten Überblick über das römische Wasserleitungssystem. Hier sollte laut einigen historischen Quellen Apostel Matthäus begraben sein.





Zum Abschluss unserer Reise durch Georgien und Asien singen wir georgische Lieder mit, machen eine kaukasische Spezialität Tschutschkhela, essen Schaschlik und schauen dem Chacha-Destilationsprozess zu. Das alles nur als Vorbereitung zum deftigen und so leckeren Essen mit vielfältigen Geschmacksrichtungen, die unseren Gaumen ständig kitzeln lassen.

Alles Gute hat ein Ende und es soll gut so sein, weil sonst wie können wir verstehen, dass es gut war?! Nach der Reise ist vor der Reise, denn wir müssen noch durch die schöne Türkei bis nach Hause! Jetzt fahren alle ihre eigene Wege, ich weiß aber bestimmt irgendwann und irgendwo sehen wir uns mal wieder, um uns an diese einmalige Reise durch den wilden Osten wieder zu erinnern!

Euer Artem

023 Armenien: die Wiege des Christentums im kleinen Kaukasus!
Armenien, ein Land, das einfach ins Erstaunen setzt und uns warme…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten