Armenien: die Wiege des Christentums im kleinen Kaukasus!

Liebe Kaukasus-Freunde,

Armenien, ein Land, das einfach ins Erstaunen setzt und uns warme Sachen aus unseren Kleiderschränken herausholen lässt, ist schon ein besonderes Land. Zorakarer ist eine Megalithenanlage mit Gräberfeld, die 4000 Jahre alt ist und aus der Mittelbronzezeit stammt.





Die akkurat durchgemeißelte Löcher in den Steinen lassen viele Wissenschaftler, darüber streiten, ob sie eine Art uraltes Observatorium waren oder doch Hilfsmittel zum Aufstellen der Steine. Beeindruckend ist es schon und wir nehmen uns Zeit durch dieses kaukasische Stone Hendge zu wandern.








Die Reise durch Armenien könnte man als eine Klosterfahrt bezeichnen. Hier entdecken wir zahlreiche Klöster, deren Umgebung und Lage ganz besonders ist! Am Kloster Noravank ist besonders die Abbildung des Gottes an der Fassade, was ja nicht so selbstverständlich in der christlichen Kirche ist.



Das Christentum ist in diesem Land tief verwurzelt, immerhin erhob Armenien im Jahre 301 als erstes Land der Welt das Christentum zur Staatsreligion. An Stelle des heutigen Klosters Khor Virap wurde laut der Legende Gregor der Erleuchter in eine Höhle eingesperrt und verbrachte dort 13 Jahre. Da die Folter Gregor nicht beugen konnte, und dieser den König von einer als unheilbar angesehenen, entstellenden Hautkrankheit heilte, ließ sich Trdat III. mit seiner Familie und dem Hof im Jahre 301 taufen und verfügte, dass die Armenier – als erstes Volk in der Geschichte – das Christentum als Staatsreligion annahmen.










Diran, unser Armenienguide, führt uns nach Jerewan und macht uns mit dem Kulturerbe der Armenier, der größten Sammlung der handgeschriebenen Bücher, Matendaran, bekannt. Die uralten Steinschriften, die edle Elfenbeinbänder, sowie das wohl älteste Anatomiebuch und eine Metzgeranleitung lassen uns die kleinsten Details unter die Lupe nehmen.











Wenn man Armenier trifft, sind die ein sehr lustiges Volk. Wenn man aber genauer in die großen Augen hineinschaut, sieht man da die ganze Trauer des Volkes. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist durch Genozid Armenier geprägt. Geteiltes Volk Ostarmenier und die in der Türkei lebende Westarmenier sind immer noch kulturell eng gebunden und ist im Obelisk, der dessen Stolzsymbol den Berg Ararat (den kleinen und den großen) mit der großen Hoffnung auf Wiedervereinigung so genau widerspiegelt. Armenisches Brot, Tanz, Gesang und Essen sind das, was diese Kultur so authentisch herüberbringt.





Von Jerewan aus machen wir noch einen Ausflug zum Feuertempel Garni mit seinen hellinistisch-römischen Formen aus dem 1. Jh. vor Chr. und besichtigen das Römerbad mit einem gut erhaltenen Mosaikboden. Wir schauen links und rechts. Was für Landschaften, da hätten wir mit unseren Autos gerne gestanden. Nun wie kommt man hin?









Unser nächster Stopp ist das Höhlenkloster Geghard, das Kloster zur „Heiligen Lanze“. Damit ist eine Reliquie gemeint, die der Apostel Thaddäus ins Land gebracht haben soll. Heute wird sie in Etschmiadsin aufbewahrt. Safranblüten, Bienenkörbe und mystische Sonnenstrahlen durch die Weihrauchluft in der Kirche, sowie unglaublich schöne Dirans Opernsängerstimme, die durch leichte Erkältung raue Töne dem Kirchengesang hinzufügt, schaffen tolle Atmosphäre und machen unseren Ausflug unvergesslich.









Zum Abschluss unseres Jerewan-Aufenthaltes besichtigen wir noch die berühmte Ararat-Fabrik, welche uns in die Genusswelt der edlen Brandysorten bringt. Ende des 19. Jh. unter der Führung von Graf Schustow enstandenes Unternehmen, sammelte schon 1900 Preise für seine Produktion in der Pariser Austellung. Heute gehört die ganze armenische Brandy-Industrie dem französischen Besitzer und darf nicht mehr als Cognac bezeichnet werden.








Wir verlassen die Hauptstadt Armenies und begeben uns zum größten See dieses Berglandes. Sevansee liegt auf knapp 2000m Höhe und macht auch beim kühlen Wetter einen unwahrscheinlichen Eindruck. Hier befindet sich das gleichnamige Kloster, früher auf einer Insel im See aufgebaut. Heute ist diese Insel dank der ungeschickten Wasserressourcen-Politik der 50er Jahren des 20. Jh. zu einer Halbinsel geworden. Wir erwärmen uns in einem gemütlichen Restaurant beim Tee und Kaffee und Diran erzählt uns mehr über sein Alma-Mater-Land, wobei er keine Fragen unbeantwortet lässt.





Unsere letzte Tage verbringen wir auf dem Armenischen Hochplateau, um uns noch ein Paar architektonisch sehenswerte Klöster anzuschauen, uns die melodische Kirchengesänge in Dirans Vorführung anzuhören und einen schönen Abschied von dem unglaublich mehrschichtigen und geschichtsreichen Land Armenien zu nehmen. Wir bedanken uns herzlich bei Diran für seine Art und sein Humor, einfach tolle Stimmung, für welche er mit dem Vorsingen vor allem der bayrischen Lieder sorgte, für seine wissenswerte Führung durch sein schönes Land.

Bis bald in Georgien, unserem letzten Zielland auf der großen Seidenstraße!

Euer Artem

024 Georgien – ein bunter Herbst in der Großen Seidenstraße!
Die letzte Woche unserer richtig großen Seidenstraße-Reise verbringen…

022 Iran ist anders!
Nach Teheran wird es im Iran alles anders. Die Elburs-Gebirgskette…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten