Schiraz, Isfahan und Teheran: Reise durch die persische Geschichte

Liebe Abenteurer,

Bald werden wir die umhüllende Wärme des herbstlichen Persischen Golfes vermissen. Nach einem kurzen Badeurlaub ist es die Zeit, sich mit der Geschichte einstigen Persiens vertraut zu machen.







Fangen wir mit Schiraz an, der Stadt, die ihren Namen der bekannten Rebsorte gegeben hat, die ausschließlich außer Iran aus politischen Gründen angebaut und genossen wird. Eines ist hier ganz klar: Reifen in Campergröße kriegt man hier mit gleichem Erfolg wie Schiraz-Wein. Und doch in Schiraz kann man andere Spezialitäten finden und zwar im schicken Ambiente.














Für uns ist Schiraz ein guter Ausgangspunkt, um uns mit persischer Geschichte bekannt zu machen. Pasargad, Persepolis und Naqsh-e Rostam sind 3 Stätten, die multinationales präislamisches Land mit Weingenuss und zoroastrischer Festkultur am besten charakterisieren. Die Damen im „langen Schwarzen“ stehen natürlich abseits von dieser Festtraditionen und trotzdem ist für sie Persepolis genauso ein Teil der Selbstidentität wie für alle andere Iraner. Wir waren offensichtlich nicht die ersten Deutschen, die von Alexander dem Großen zerstörte Zeremoniestadt besucht haben, ein gewisser Graf Schulenburg hat hier noch Anfang des 20. Jahrhunderts sein Autogramm eingeritzt.

















Von der historischen Provinz Pars liegt unser Weg über beindruckendes Zagros-Gebirge in die Künstlerstadt Isfahan. Mit seltenen Fruchtbäumen bewachsene Gebirgsketten sind eine Herberge für imposante Wasserfälle, die zum beliebtesten Picknick-Orten von den Iranern geworden sind.





Wenn Deutsche in der Welt als Reisegesellschaft bekannt sind, so passendster Name für Iraner wäre Picknickgesellschaft. Zum Picknick haben wir Granatäpfel gekauft, die mit mathematisch genau mit Hilfe von einfachen Mitteln abgewogen wurden, und setzten unsere Reise nach Isfahan durch fruchtbare Täler.








Die Künstlermetropole Isfahan überschlägt uns mit touristischen Attraktionen. Zahlreiche Moscheen, Paläste und Isfahaner Bazar sind pure Freude fürs Auge und Fotobjektiv. Selbst persische Teppiche eröffnen die Tür in die verbotene Welt des genussreichen persischen Mittelalters. So ist es, die Kunst unterliegt keiner Zensur und lebt hier ihr eigenes Leben.





Teheran macht uns bekannt mit dem modernen postrevolutionären Iran. Bevor wir diese chaotische Albrus-Metropole kennenlernen, machen wir gemütlich ein typisch iranisches Picknick mit Tee, Brot, Walnüssen, Honig und natürlich Schafskäse unterwegs und verfallen für eine gewisse Zeit in die schmackhafte Welt, wo absolut alle Rezeptoren betätigt sind. In Teheran stehen wir am Khomeini-Shrine, der sich jedes Jahr immer mehr und mehr verändert und langsam zum Luxuspalast entwickelt. Die iranische Geschichte des 20. Jahrhunderts ist am offenbarsten in dieser Stadt zu sehen. Hier beenden wir unsere Geschichtsreise und begeben uns in einen ganz anderen Iran ohne Wüste, mit viel Grün, Regen und einer ganz anderen Sprache.

Bis bald am Kaspischen Meer!

Eure Sirous und Artem

022 Iran ist anders!
Nach Teheran wird es im Iran alles anders. Die Elburs-Gebirgskette…

020 Paradiesischer und höllischer Persischer Golf
Da ist er, der unbekannte und so weite Persische Golf, vor dem…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten