Halloooo, hier spricht Zhang!

Liebe Langnasen,

Herzlich Willkommen im Land des Lächelns. Fast schockierend war unser Wechsel von leeren mongolischen Wüste Gobi zur grünbepflanzten und dicht bebauten Wüste Gobi in Erlianhaote, so ungefähr klingt chinesischer Name unserer ersten Stadt in China. Hier mussten wir 2tägige „Wohnmobilqarantäne“ abwarten, bevor es weiter geht. Es ist immer noch nicht selbstverständlich durch China mit eigenem Auto zu reisen. Wir haben die Zeit aber gut genuzt, um unseren lieben Guide Zhang näher kennenzulernen, erste Informationen über China zu bekommen und uns auf ein schönes aber ungewöhnliches Land einzustellen und Fondue Chinois (Feuertopf) einfach zu genießen.












Zhang ist eigentlich der Nachname von unserem Guide, denn Chinesen sprechen normalerweise einander mit dem Nachnamen, der Nachname ist auch dem Vornamen beim Schreiben vorgestellt. Erst ein paar Wochen später bin ich drauf gekommen, dass unser Zhang, eigentlich Runqiang heißt. Fondue Chinois heißt in China gar mongolischer Feuertopf. Wer hat gesagt, dass China einfach wäre? Eine von unseren Übernachtungen war direkt am „Erschießungsort“, wie es Zhang immer wieder nannte. Lustig war es, als die Steffi von Garmin uns ruhig mitgeteilt hat: „Sie haben Ihren Zielort erreicht“. In der Wirklichkeit ist das ein Schützenverein von der Gemeinde Xilinhot. Nicht mehr lustig war es am nächsten Tag, als bei Michael sein Mercedes nicht mehr fahren wollte. Da wurden meine Erinnerungen an die Wohnmobilakrobatik von Markus und Felizitas in Russland wieder frisch. Diesmal haben wir es relativ schnell im Vergleich zum Werkstattpersonal hingekriegt, wo es nach dem Motto ging: einer arbeitet, sieben gucken zu.














Inzwischen hat sich unsere Wohnmobilfamilie auf die Entdeckungstour durch Chengde, die ehemalige Kaiser-Sommerresidenz, gemacht. Verschwitzt und müde vor erstickender Schwüle sind wir trotzdem begehrte Superstars für Fotomotive. Und was ist mit dem Lächeln? Hier ist ein Quiz: Versucht auf den Fotos einen Chinesen oder eine Chinesin zu finden, der/die nicht lächelt. Schwierig… nicht wahr?



















Inzwischen wurde Mercedes von Michael nach Peking zur Werkstatt abgeschleppt, wo diesmal sieben arbeiteten und nur einer zuguckte. Das WoMo war wieder flott und Michael hat uns am Rande der Welt angeschlossen. So haben wir Gelbes Meer mit Meeresfrüchten-BBQ, Tuk-Tuks, Chinesischer Mauer und Perlenverkäufer erreicht. Die Chinesen sind ein schlaues Volk: die Nusssüßigkeiten werden auf den Straßen von Shanhaiguan fast überall mit Hilfe von Passanten hergestellt. Ein schöner Werbetrick, um die Ware zu verkaufen, dachte ich zuerst. Nachdem ich aber selber mit Hammer geklopft habe, hab ich schnell verstanden, es war ein schöner Trick, eine sehr harte Arbeit weiterzuleiten. An der Chinesischen Mauer war es überall Warnungsschilder zu sehen, wie man sich richtig verhalten muss. Beim jedem Blick auf die Schilder hab ich mir eine reiche Palette von verbotenen Verhaltensweisen vorgestellt…















































Ab jetzt wechseln wir die Richtung und fahren nur ausschließlich gen Westen. Die Millionenmetropole mit ihrem Massentourismus und riesengroßen Angebot an Kulturprogramm war echt eine Herausforderung für Mensch und Auto. Peking ist die Stadt die alle 5 menschlichen Sinne betätigt. Erlebnisvoll war Pekinger Oper für unsere Ohren, Gemüse- und Fischmarkt und besonders „hundertjährige Eier“ – für unsere Nasen, Seide – für unsere Haut, Tee und Pekinger Ente – für unsere Zungen, Verbotene Stadt, Himmelstempel und diverse Shows – für unsere Augen, der berühmte Pearlmarket – für unsere Geldbörsen. Mehr geht es wohl hier nicht mehr!

Eure Artem und Runqiang

012 Yellow River, Yellow River…
76 Tage hat unsere Anreise zur Seidenstraße gedauert. 2 Kontinente…

010 Asien pur oder große Völkerwanderung
Nach schönen Tagen in der Natur bewegen wir unsere Mobiljurten…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten