Kaukasus – kalt erwischt

Liebe Abenteuerfreunde,

in Armenien angekommen hatten wir ihn erwartet – den „goldenen Oktober“.

„„
„„
„„

Gelb-rötliche Blätterfärbung der Laubwälder, von der Sonne zu Gold erstrahlt, ein Zauber für die Seele – erstens kommt es anders, zweitens als man denkt – mystisch klirren die Eiskristalle im rauen Wind, nur zart hebt sich der dichte Nebel empor, bedächtig lenken wir unser trautes Heim.

„„
„„
„„
„„
„„

Auf einer Hochebene in 1.765m Höhe besuchen wir Zorakarer. Das ist ein bronzezeitliches (20.-16. Jh. v. Chr.) Gräberfeld mit antiker Siedlung. Was hat es wohl mit den Löchern in den Megalithen auf sich? Diran unser armenische Reiseleiter gibt uns Einblicke in die Prähistorie.

„„
„„
„„

Jeder, der die Möglichkeit hat, versucht am Straßenrand irgendetwas zu verkaufen. Die trockenen grünen Gemüsezöpfe sind lange haltbar und wenn man weiß sie zuzubereiten sehr köstlich.

„„
„„

Getankt wird Diesel an einer Super Plus Tanksäule mit Preisanzeige in Schilling – da heißt es dem Tankwart voll vertrauen.

„„
„„

Armenien und der Areni-Wein. Auch auf der Straße kann man ihn kaufen. Ganz einfach abgefüllt in gebrauchten Cola-, Fanta- oder Wasser-Plastikflaschen. Bei der Verkostung spielt das keine Rolle – es kommt auf den Inhalt an.

„„
„„
„„

Die Wiege des Christentums. Armenien ist das erste christliche Land der Welt. Der äußere Ausdruck dafür sind wunderschöne Kirchen, Klöster und Kreuzsteine. Heute besichtigen und übernachten wir beim Kloster Norawank.

„„
„„
„„

Und das gute Wetter lädt spontan zum Tänzchen ein – oder war es vielleicht der Areni-Wein?

„„
„„
„„

Wir hören Legenden und biblische Geschichte vom Kloster Chor Virap und der Sankt-Hripsime-Kirche.

„„
„„
„„

Tempel von Garni, Kloster Geghard, Kirchen des Klosters Sewanawank – unzählige nennenswerte Bauten in diesem kleinen Land.

„„
„„
„„
„„

Fahrt vorbei an den landwirtschaftlich geprägten Dörfern der Gemeinden von Molokanen – „Milchtrinker“. Sie sind eine Gruppierung des spirituellen Christentums, eine aus der russisch Orthodoxie hervorgegangene Glaubensrichtung. Bekannt für ihre landwirtschaftlichen Produkte – Weißkohl, so groß wie Basketbälle.

„„
„„
„„
„„
„„
„„

Die Kleinstädte sind ein leiser Horror von postsowjetischem Verfall.

„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„

Wir werden nicht müde die spektakulären Sakralbauten zu besichtigen. Nicht zuletzt weil Diran – ausgebildeter Sänger – uns mit seinen Gesängen an sie fesselt. In bester Akustik lauschen wir ergriffen seiner Stimme. Das geht durch und durch!

Unser letzte Tag in Armenien – ein kühler, neblig und verregneter Novembertag. Im Refektorium der Klosteranlage Haghpat heizen wir uns mit selbstgemachtem Glühwein ein.

Auf zur letzten Etappe – Georgien!

„„

Mit Zviad bekommen wir in Georgien unseren lokalen Reiseleiter – samt sympathischer Ehefrau Linda.

„„
„„

Noch im Klosterrausch der vergangenen Tage lassen wir uns zur Swetizchoweli-Kathedrale in Mzcheta, der antiken Hauptstadt Georgiens entführen. Versucht bitte mal Mzcheta auszusprechen! Auch hier begegnet uns Frauen Kleiderordnung.

„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„

Tiflis – eine tolle Stadt! Für jeden Geschmack etwas dabei. Voller Gegensätze, im Umbruch und auf dem Weg in die Moderne.

„„
„„

Beim ausgelassenen Abend ahnen wir noch nicht was uns am nächsten Morgen erwartet – Schnee! Und so flüchten wir in die Wärme ans Schwarze Meer…

„„
„„
„„
„„
„„
„„

… nach Batumi. Immens traurig aber wahr – unsere finale Station!

„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„
„„

Mit einem fulminanten Abschiedsabend endet unsere Seidenstraßentour 2014 (Gruppe 2) nach 170 Tagen gemeinsamer Fahrt mit unvergesslichen Erlebnissen.

Mit dem eigenen Reisemobil nach China und zurück – das ist und bleibt eine einzigartige Reise! Begeistert, ausgefüllt von Eindrücken, überwältigt von Geschehnissen, gerührt von Begegnungen – für viele die Erfüllung eines Reisetraumes.

Der Ferne Osten – eine Reise die uns alle forderte. Zugleich aufregend, faszinierend und fantastisch!

„„

Ein Toast und herzliches Dankeschön auf unsere tolle Gruppe und ein Prosit auf die nächsten Zentral-Asien-Reisenden und ihre Abenteuer.

Eure Christine mit Ja und Kristina

„„015 Land der Gastfreundschaft – Iran
wir bereisen den Iran – „ja spinnt ihr“…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten