12 Stunden Grenze und zwei kamen nicht drueber!

Liebe Leserinnen und Leser,

was war das fuer eine Quälerei, die russisch-ukrainische Grenze zu überqueren. Geschlagene 12 Stunden dauerte es, bis wir alle Autos auf der Ukrainischen Seite hatten. Dazwischen war ein 3 Kilometer breiter Streifen Schwarzes Meer, welches die beiden Staaten voneinander trennt. Aber was heißt eigentlich alle Autos? Ja, wir Reisemobilisten sind drübergekommen. Aber unsere zwei Techniker, die uns mit ihrem betagten Passaty begleiten, mussten wieder auf die andere Seite nach Russland, weil ein Notarstempel in ihren Fahrzeugpapieren fehlte. Nun versuchen sie, diesen schnell zu bekommen und uns einzuholen.

Es war für uns schon zu spät geworden, um weiterzufahren, daher blieben wir im Halbkreis auf dem riesigen Platz vor der Zollabfertigung stehen und sind erst heute in der mondänen Stadt Jalta angekommen. Für das Hineinstellen von Bildern hat es noch nicht gereicht, ich muss diese erst noch aufbereiten. Die Erlebnisse unterwegs sind fantastisch und entschädigen mehrfach für die Anstrengungen am Vortag. Am letzten Tag in Russland standen wir z.B. am Asowschen Meer mit herrlichem Muschelstrand und warmem Wasser. Einige von uns wurden zu später Abendstunde von den Campingplatzbesitzern zum Krebs- und Melonenessen eingeladen. So herrzliche und liebe Menschen, wir haben Russland mit Wehmut verlassen.

02kaulasusbergeDSC_0188.JPG

Weite, kaukasische Berglandschaften…

01hauskaukasus.JPG

und malerische Dörfer im Kuban, dem Westen des Kaukasus.

03Melonenefelder.JPG

Wassermelonen sind im Temrjuecker Gebiet am Aswoschen Meer die köstlichsten der ganzen Fahrt gewesen.

03womoauffahrt.JPG

Fast einene halben Tag hat es gedauert, bis die Wohnmobile auf die Fähre durften. Fotos im Grenzbereich sind eine riskante Angelegenheit.

04runtervonfaehrewiinebao.JPG

Abenteurliche Abfahrt von der Fähre auf der Ukrainischen Seite. Ohne das Unterlegen von Keilen wären die großen Fahrzeuge aufgesetzt.

06russischecamperfamilie.JPG

Eine russische Reisemobilistenfamilie auf dem Weg von der Krim nach Moskau. Vier Personen schlafen im Kleinbus, 4 im orangefarbenen, zum Zelt umbaubaren Anhänger (im Vordergrund).

07allegruppemitwomos.JPG

Der Beweis: Alle 19 Reisemobile samt Crew sind in der Ukraine angekommen.

08reisekrimkueste.JPG

Die Strecke entlang der Krimküste ist kurvenreich und anstrengend, aber durchaus auch attraktiv…

10fahrtdurchbadeort.JPG

…besonders bei den Durchfahrten durch die mit russischen und ukrainischen Touristen berfuellten Strandorten gilt es, …

11hartkonzentrieren.JPG

…volle Konzentration zu bewahren.

11wohnwagenschweßenzumxenmal.JPG

Ich will nicht mehr! Zum X-ten Mal muss der Wohnwagen repariert werden. Östliche Straßen sind nicht sein Ding.

12jaltavonoben.JPG

Jalta ist die mondäne Küstenhauptstadt der Halbinsel Krim…

13.jaltaVONUNTEN.JPG

…und begrüßt uns beim ersten Besuch mit 30 Grad Hitze, Palmen und sehr modisch gekleideten jungen Damen. Auf dass Ihr Zuhausegebliebenen ein bisschen neidisch auf unsere Reiseerlebnisse schaut… und uns weiterhin die Daumen haltet.

Eine gute Nacht,
Kostya

Wir haben Jalta erreicht und heute die Stadt besichtigt.

011 Jahrhundertsturm in Sewastopol entwurzelt unzählige Bäume
Palmen wehen im mediterranen Wind, kleine Kinder rasen mit Elektroautos über die Ufer- promenade zwischen all den Menschen… Mehr >

009 Schwimmen mit Delphinen
Wie schlecht kann Asphalt sein? Und was ist „relativ guter Asphalt“ laut Aussage von russischen Kraftfahrern? Wir konnten… Mehr >

nach oben