Alltag in Jakutsk

Liebe Leserinnen und Leser,

mit leichter Verspätung und der Hilfe eines jakutischen Internetexperten haben wir die nötige Einwahlnummer ermitteln können. Ich kann nun die versprochenen Fotos von Jakutsk veröffentlichen, die sehr eindrucksvoll den eiskalten und doch so normalen Alltag im hohen Norden von Russisch Fernost dokumentieren.

Tipp: Ein heißer Tee erleichtert das Anschauen der Bilder!

Holger und Kostya am Morgen bei normalen 42 Grad. Unter Null…



Spaziergang entlang des Lenin-Prospekts bei 40 Grad. Die ganze Stadt ist durch den gefrorenen Nebel verzuckert, alles von einem zentimeterdicken Raureif überzogen. Schön und schön schmutzig, der Grund des Nebels sind vom Menschen verursachte Emissionen.



Härtetest für Kamera und Fotograf. Kompliment an Leica, selbst der digitale Fotoapparat Digilux schlägt sich tapfer und hält manchmal bis zu 10 Minuten in der Kälte durch.



Nachtstimmung. Der Nebel schlägt sich auf den Straßen als gefährliche Eisschicht nieder. Die Pneus der Fahrzeuge quietschen in jeder Kurve.



Folgend der brandaktuelle Beweis: Holger Keller-Lux und der Fisch, serviert bei unseren Gastgebern, einer Russisch-Weißrussisch-Tadschikischen Familie in Jakutsk.

Holger schaut erst genau hin… bevor er den schmackhaften Fisch so sehr genießt.



Ein Wort sei noch zur berühmten Russischen Gastfreundschaft gesagt: In der Tat sind fast alle Russen und Jakuten, denen wir bisher begegnet sind, unglaublich gastfreundlich.

Kostya und Holger

006 Leben mit viel Aufwand
Wir bereiten gegenwärtig unser Fahrzeug auf die Reise ins nordostsibirische Gebirge vor. Aufgrund technischer Fragen hat sich der Abreisetermin verschoben, planmäßiger Start ist nun … Mehr >



004 Rohes gefrorenes Pferdefleisch schmeckt fantastisch!
Wir sind immer noch in Jakutsk, bereiten gegenwärtig den Erwerb des Allradbusses vor, der uns tief ins nordostsibirische Bergland führen soll. Neben dem Auto benoetigen wir noch… Mehr >



nach oben