Baltikum – Teil 3

Lang ist die Schlange unserer Fahrzeuge. Wir warten hier gemeinsam auf die reservierte Fährüberfahrt von Saaremaa aufs Festland. Das ist aber auch das einzige Mal, wo alle Fahrzeuge hintereinander sind. Sonst fährt jeder für sich oder in kleinem Verband, was das Reisen per Wohnmobil erst richtig schön macht.


Im Schiffsbauch sind alle untergekommen…

…und genießen nun ganz a la Titanic die Überfahrt – hier ebenfalls mit jeder Menge Dramatik. Da versucht doch sie, ihn langsam zu erdrosseln. Nein! Glücklicherweise eine Fährpassage mit Happyend. Die beiden sind auch heute noch zusammen.

Auch wir anderen sind ob der schönen Reise und des dazu passenden Wetters einfach nur dankbar. Wieder einmal richtig Glück im Leben gehabt!

Willkommen in Pärnu, der sympathischen Strandstadt mit jeder Menge schöner freundlicher Leute.

Hinein geht es in die engen Gassen des alten Pärnu. Eine weitere Stadtexkursion nimmt ihren Lauf, alles ist in Ordnung, bis plötzlich…

…wir ein ungewöhnliches Fotomotiv präsentiert bekommen.

Ein spärlich bekleideter Blitzerflitzer steht in seiner vollen Pracht vor uns. Damit wir ihn nicht erkennen, trägt er eine Gasmaske. Und rennt dann schnell wieder weg.

Eine Mutprobe muss das gewesen sein, da hier in Estland man schnell bestraft wird. Bier trinken auf offener Straße ist genauso verschmäht wie das Bei-Rot-Über-Die-Fußgängerampel-Gehen und kostet bis zu 60 Euro Strafe. Doch zurück zum Flitzerblitzer. Wie geht es weiter?

Sein Kumpel hält die Muttat im Fotoapparat fest. Der Flitzerblitzer flitzt blitzschnell davon. Damit ist die Sache aber noch nicht erledigt. Im Gegenteil. Jetzt blüht Egon erst so richtig auf.

Blitzig flitzig steigt er dem Blitzerflitzer hinterher, um ihn zumindest digital fotografisch taufrisch zu konservieren.

Anschließend wird das gerissene digitalisierte Wild stolz von Egon zur Schau getragen! Bleibt nur eine Frage im Raum stehen. Woher kam der Kerl? Daher bisher auf dieser Reise alles so gut organisiert war, konnte die schnell geäußerte Vermutung, dass auch der Blitzerflitzer seine Dienste für Seabridge leistet, nicht aus der Welt geschafft werden. Daher behält sich der Vorstand von Seabridge vor, den Sonderblitzerflitzereisatz als zusätzlich erbrachte Reiseleistung nachzuberechnen…

Nachdem sich alle erhitzten Gemüter beruhigt haben, erreichen wir den sensationellen Strand von Pärnu. Mallorcafeeling inmitten des nördlichen Estlands das hat was. Das Superwetter tut seine Pflicht, die Sonne scheint, was das Zeug hält. Ganz im Gegensatz zu dem schaurigen Wetter in Deutschland.

Hopperla, da hab ich aus Versehen anders wo hingeschaut. Ist ja auch ein interessantes Motiv, gelle ihr Männer!

Zurück zum Meer. Hier muss man lange laufen, bis das Wasser mal Kniehöhe hat. Der Meeresabschnitt wird daher auch als die Badewanne Estlands bezeichnet.

Nachdenkliche Eisverkäuferin am Strand von Pärnu. Durch den Russlandkonflikt mit Estland sind in diesem Jahr 20% weniger Touristen gekommen.

Tapetenwechsel! Markus wird mich für einige Tage in der Rolle des Reiseleiters vertreten müssen. Ich wurde langfristig für einen Auftritt in Goch nahe der niederländischen Grenze gebucht und muss daher die Reise für den Zeitraum von 3 Tagen unterbrechen und nach Hause fliegen.

Auch Stanislaus ist herbeigeflogen, hier bereits bei der ersten artistischen Einlage. Eine Tasche ist aus Versehen im Müllcontainer gelandet. Stanislaus ist unter anderem auch Zauberer, kein Scherz.

Im wunderschönen Schloss von Pilsrundäle stoppen wir, um Garten und Gebäude zu erleben.

Was, Stani? Hasst Du etwa die Autos so laaaang gezaubert?

Teil 4
Den Berg der Kreuze bei Litauischen Silaui muss man einfach selbst…

Teil 2
Estnische Nadelwälder sind faszinierend, auf meinen bisherigen…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten