Sibirische Erlebnisse

Nun kann es losgehen. Marc, Eva, dazu Horst, Helmut und Achim sind bereits über die erste Hürde, aber jetzt kommen die anderen.


Erst der Typ mit dem Anhänger. Und er schafft es. Wieder mal mehr Glück als Verstand oder??? Die wahre Antwort kenn nur ich…


Am zweiten kritischen Abschnitt arbeiten die deutschen Straßenbauer bereits auf Hochtouren. Michael ist in seinem Element.


Ziehen, Schleppen, Anketten, Rufen, Blaumänner Anziehen und schmutzig Machen, im Schlamm Spielen – wir Männer dürfen endlich mal Sachen tun, die uns Zuhause strengstens verboten sind. Oder probier doch mal, dein Wohnmobil im heimischen Erdbeerbeet zu versenken und dann mit Kumpels rauszuholen? So was gibt zwangsläufig Ärger.


Hab ich gesagt, nur Männersache? Frauenpower nach erfolgreich geschlagener Schlacht.


Jetzt stehen sie alle wieder mit festem Untergrund unter den Rädern. Wenn ich euch erzählen würde, dass wir noch zwei weitere Mal zum See zurückgefahren sind, um uns noch mal rauszubuddeln, würde das nicht der Wahrheit entsprechen. Aber ich weiß, dass fast ein jeder Mann das gerne getan hätte.


Den Kopf frei für andere Dinge. Auch auf der regulären Piste ist der Unterhaltungswert heute wieder ungemein hoch. Kindersitz? Fremdwort. Aber der Kleine wird vielleicht trotzdem mal 100 Jahre alt.


Und schon wieder ein Radfahrer aus Deutschland, der Sibirien durchquert.


Sascha ist Motoradfan und Aussteiger. Er hat gerade seinen Job in Moskau geschmissen und zieht zu seiner großen Liebe nach Russisch-Fernost. Daher auch das viele Gepäck auf dem Bike.


Kleiner Ausflug gefällig? Im sibirischen Großraumtaxi (einst Wolga genannt) geht es zum Zentralplatz der Kleinstadt Nizhni Ingash.


Kurz mal dort Stoppen, wo alle stoppen. Erholung am Fluss. Bliebe man hier die Nacht stehen, könnte es feucht fröhlich laut werden. Man sieht, wie viele Russen mittlerweile über ein Auto verfügen.


Holzbrücken sind stabiler, als ihr Erscheinungsbild es glauben lässt. Hier donnern auch 20 Tonner drüber.


Guten Mittag, Klaus. Schnappschuss während einer Pause am Fluss.,


Noch andere manchen hier Pause. Der Junge mit Motorrad und Beiwagen zeigt uns, was er drauf hat:


Ups, der Feuerstuhl wäre ihm beinahe abgesoffen. So aber sind alle zufrieden. Wir haben den nächsten Schnappschuss und der Bub die gewollte Aufmerksamkeit.


Blumenzauber am Wegesrand. Es ist die Symphonie der Farben, die hier nach allen Regeln der Kunst von der sibirischen Frühlingsnatur gespielt wird.


Sauerei, und das so nah am Wegesrand. Die Tiere sind erstaunlich zutraulich.


Ein bisschen im Staub rumpeln, dann erreichen wir unseren wohlverdienten Abendplatz, eine Förster- Waldbrand- bekämpfungsstelle.


Im Nu sind Tische aufgestellt, Salate gemacht und Schaschlikgrills angeworfen. Wir haben ein riesiges Salatbuffet und ein SuperBQQ. Bis der erste Mitternachtsblitz aus dem Himmel zuckt, genießen und klönen wir. Alleine ginge so etwas nicht. Schon wegen dieser Abende liebe ich das Gruppenreiseformat – zumal wir unterwegs alle unsere maximal erdenkliche Freiheit haben.


Der nächste Morgen, ich erzähle euch weiter von kleinen und großen Erlebnissen entlang der Straße.


Stilleben. Alle Zeit der Welt.


Tieridylle auf dem Land. Das Ehepaar Seroga und Helena hegt und pflegt seine Hühner, Enten und Truthähne liebevoll. Die Tiere spüren das. Sogar der für uns nicht allerschönste Truthahnmann lässt sich anpacken. Das hätte meinem Sohn Eugen bestimmt gefallen, wir durften alle Tiere fangen und anfassen.


Jede Idylle nimmt ein Ende. Ein großer Reifen will geflickt werden. Das Team Dennis, Arthur und Aleksej schaffen die Reparatur und bestehen darauf, dass dieses Foto ins Internet kommt. Bitte, Versprechen eingelöst.


Jura, du bist ein starker Mann. So mit technisch-organisatorischen Aufgaben betraut, telefoniert er an den Ladies an der Wand vorbei. Aufgrund seines klaren Kopfes erreichen wir schließlich Irkutsk, die Stadt am Baikalsee und schlagen damit ein neues Kapitel auf. Sibirien ist nun praktisch durchquert, jetzt wollen wir den Baikalsee erkunden. Ihr wisst, wie ihr uns dabei folgen könnt.


Bis bald

Euer Kostya


016 Angebaggert in Irkutsk
Irkutsk liegt am Baikalsee, sagen die Russen. „Am“ – das sind noch 70 Kilometer. Sibirien eben. Die Einfahrt in die Stadt verläuft etwas stotternd, … < mehr



014 Gefangen in Sibirien – Gruppe steckt im Schlammassel
Ahh, ein Albtraum. Sie trägt das rote Sofa weg!!! Das schöne Liegegerät ist Sinnbild für meinZuhause, mein Paradies, eben mit… < mehr



Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten