Überflieger!

Wieder habe ich viel zu wenig Zeit im Gepäck, obwohl ich ohnehin nur 4-5 Stunden im Schnitt Schlaf finde. Der Job, die Tour zu führen, ist knüppelhart. Aber die vielen bisherigen guten Momente überwiegen die schweren Zeiten und motivieren mich aufs Neue.

In der heutigen Etappe erreichen wir Chabarowsk, die Hautstadt des Fernen Ostens und gleichzeitig den östlichsten Punkt unserer gesamten Reise. Am besten lasse ich die Bilder erzählen, Chabarowsk ist ein echtes Highlight.

Heidy hat Geburtstag. Am Standplatz vor Chabarowsk gratulieren ihr ein Imkerehepaar .


Brigitte und die Kerle! Kleiner Plausch am Straßenrand, die Junges sprechen etwas Deutsch.


Besprechung vor der Einfahrt in die längste Stadt des Fernen Ostens. Chabarowsk erstreckt sich auf 40 Kilometern entlang des Amur…


…über den eine zweigeschossige Brücke führt. Unten fahren die Züge, oben wir!


Wir tingeln durch Chabarowsk, es erinnert ein bisschen an San Fransisco.


Ja, es gibt tatsächlich Bären in Russlands fernöstlichen Metropolen. Mitten am Tag!! Lasst euch ja keinen aufbinden. Russlands Metropolenzentren sind meist topmodern.


Die Frauen modisch gekleidet. Ein Stopp am Zebrastreifen lohnt sich mehrfach…


Der Chabarowsker Hauptbahnhof in neuem Glanz…


genauso wie viele zentrale Plätze der Stadt. Russland hat wieder richtig Geld.


Wir haben mit unseren Reisemobilen einen unikalen Platz zugewiesen bekommen und stehen auf dem Flugfeld einer Fliegerschule.


Man bietet uns Exoten einen Hubschrauberflug an. Einige trauen sich und warten im Tower äh in der Laube auf die Flugfreigabe.


Da steht er schon, unser Prachtstück. Damit sollen wir fliegen. Kein Flachs!


Christian schreit sich Mut an.


Und ich darf das Ding fliegen. Einige Minuten Einweisung und ich bin startklar. Werner hat vollstes Vertrauen in den frischgebacken Piloten. Nachdem ich über so viele Schlaglöcher geflogen bin, sollte das Hubschrauben auch kein Problem sein, oder?


Alle vertrauen der russischen Technik und meinen Flugkünsten! Die dicke Banane rechts ist der Tank. Es duftet nach Kerosin.


Wir fliegen, es ist gar nicht so schwer. Einfach den Knüppel nach oben ziehen. Tolles Gefühl!


Dann haben wir es geschafft. Ich flog die Mutigen für 20 Minuten über die Stadt……..
Halt! Habt ihr wirklich geglaubt, ich fliege das Ding? Habe ich euch nicht gesagt, dass ihr euch keinen Bären aufbinden lassen sollt? Also, auch ich habe hinten gesessen und den Flug gezittert und genossen. Die Aufnahmen an sich sind alle echt.


In ganz Fernost entstehen neue Kirchen. Geld und Gönner sind genug vorhanden im Zeitalter von Öl und Gas.


Flanieren auf der Hafenpromenade im milden Abendlicht bei 27 Grad plus.


Zwangsläufig bleibt man(n) bei einigen hübschen Damen hängen.


„Do you speak English?” Die jungen Frauen freuen sich über den Besuch aus dem Westen. Wir auch!


Skeptischer Blick zu den Ausländern mit den vielen Fotoapparaten.


Eine abendliche Bootsfahrt auf dem Amur gibt wunderschöne Uferansichten frei.


Die im Westen Russlands als arme Stadt verschriene Metropole am Amur ist eine der schönsten Städte, die wir auf unserer Tour von West nach Ost getroffen haben.


Ausgelassene Stimmung an Bord des Abendschiffes, dass einige Runden auf dem Amur dreht.


Das Schiff fährt zum Anlegeplatz zurück. Es ist ein reiner Erholungsdampfer. Die jungen Frauen, die mir rein zufällig vor die Linse gekommen sind, genießen die Abendstimmung…


…während Schubschiffe wahre Mengen von Holz transportieren.


Yachthafen der Lower Class. Hier liegen die Boote der Hobbyfischer.


Schon früh einen über den Durst getrunken. Bier ist Lieblingsgetränk der Russen geworden. Erst danach kommt der Wodka.


Abendstimmung am Amur, richtiges Wetter für Amor. Russen sind zudem Hundeliebhaber und geben ihren Vierbeinern am Ufer Auslauf.


China stellt aus und illuminiert mit seinen Exponaten den Park von Chabarowsk.


Die Parkbesucher genießen es…


Der nächste Tag. Der Wind hat nachgelassen, Kribbelmücken überfallen uns. Wir nehmen Reißaus und treten nun langsam auf 4 Monatsraten verteilt den Heimweg an.


Es geht südwestlich Richtung Wladiwostok, unserem letzten großen Etappenziel in Russland.


Kostya

nach oben