Unterwegs in Aserbaidschan

Liebe Freunde des Orients,

heute passieren wir die Grenze zwischen Georgien und Aserbaidschan. Wir sind bereit und ordentlich aufgestellt…..

Im Niemandsland ist es etwas schwierig und hier muss man richtig kämpfen.

Doch die Grenzformalitäten sind zum Glück bald vorbei und auch das erste Stück der neuen Straße wird bereits gebaut – was will man mehr?

Die Landschaft auf aserbaidschanischer Seite ist toll.

Die Aserbaidschaner sind große Patrioten, fast überall sieht man riesige Fahnen.

Auf dem Land leben viele Leute von Viehzucht.

Vor uns liegt der Große Kaukasus.

Die Einfahrt zu unserem nächsten Stellplatz.

In Scheki ist es sehr gemütlich und wir kriegen auch gleich Wasser.

Am nächsten Morgen beginnen wir mit der Führung – wie immer um 10 Uhr.

Mit der Hilfe der deutschen Gesellschaft wird in Scheki die Wasserleitung neu gebaut.

Die Stadt hat eine tausendjährige Geschichte.

Die Stadt Scheki ist unser erster Ort in Aserbaidschan. Nach guter, alter Tradition machen wir hier ein gemeinsames Abendessen.

Die Spitze des Abends ist das Hauptgericht – ein aserbaidschanischer Plow. Der Reis wird mit Fleisch und Gewürzen im Teig gebacken. Das ist sehr mühsam und kompliziert und natürlich sehr lecker.

Baku, die Hauptstadt Aserbaidschans sieht abends besonders schön aus.

Die Stadt ist sehr modern und dynamisch. Die Altstadt liegt direkt im Zentrum. Hier geht man mit großer Liebe und Respekt mit der Vergangenheit um.

Das neue Jahr feiert man hier sehr gerne. Aserbaidschan ist ein säkulares Land. Gleich nebenan findet man eine Tafel mit Suren aus dem Koran.

Heydar Aliev war der erste Präsident des Landes. Seine Bilder sieht man überall.

Alle Museen sind mit moderner Technik ausgerüstet. So kann man zum Beispiel die traditionelle Musik kennenlernen.

Die Denkmäler von Lenin findet man hier nicht mehr, aber als Souvenir kann man so einen Teppich mit dem Führer des Proletariates für wenig Geld kaufen.

Das ist nur ein Notausgang, nichts Besonderes.

Nicht weit von Baku liegt das Freilichtmuseum Qobustan. Da findet man uralte Felsmalereien. Der berühmte Thor Heyerdahl hat Qobustan mehrmals besucht und alles wegen der Darstellung des Bootes.

Unsere weitere Reise führt uns in den Iran. Wir verabschieden uns daher von Aserbaidschan und freuen uns auf neue Abenteuer!

Oleg und Dima

006 Weiter nach Süden in Suche nach Sommer
Der Verkehr ist chaotisch aber es funktioniert…

004 Der Kaukasus öffnet seine Türen
unsere Reise geht weiter. Wir sind wie die Argonauten…

Nach Oben - professionelll geführte Wohnmobilreisen in die GUS, China und Iran - Abenteuer Osten